Betrifft: Evernote-Alternativen

Seit 2011 nutze ich Evernote. 66.000 „Notizen“ haben sich in meinem Account angesammelt. Nun wird dieses einst hoch gehandelte Unternehmen von einem italienischen App-Anbieter übernommen, von dem ich noch nie gehört habe. Das macht mir natürlich Sorgen.

Einerseits gibt es Alternativen. NotesNook, Obsidian und Joplin werden immer wieder genannt. Die werde ich mir natürlich anschauen. Microsofts OneNote wird zwar ebenfalls empfohlen. Aber zum einen bin ich nicht so in Microsofts Universum investiert. Zum anderen würde ich damit von einem proprietären Angebot zum nächsten wechseln. Da wären mir quelloffene Anbieter, die außerdem auf Formate wie Markdown setzen, doch deutlich lieber.

Andererseits ist die große Frage, ob sich meine Art der Evernote-Nutzung wirklich andernorts abbilden lässt. Denn dass ich „Notizen“ oben in Anführungszeichen gesetzt habe, ist kein Zufall. Ich habe nicht wirklich 66.000 Notizen angelegt. Ich nutze Evernote viel mehr als flexiblen, gut durchsuchbaren und schier endlos großen Schuhkarton.

Einige Beispiele:

  • Dinge, die ich in Feedly abspeichere, landen via IFTTT automatisch in Evernote.
  • E-Mails mit interessanten Infos oder wichtigen Anhängen leite ich direkt an Evernote weiter.
  • Und überhaupt die E-Mail-Funktion: So habe ich Newsletter abonniert, die direkt in Evernote landen.
  • Ebenso geht die Adresse für Pressemitteilungen ans UPLOAD Magazin direkt in meinen Evernote-Account.

Zugleich sind es nicht nur diese Funktionalitäten, die für mich den Unterschied ausmachen. Auch das Preismodell ist anders: Evernote gibt mir nicht den Gesamtspeicherplatz vor, sondern wie viel ich pro Monat hinzufügen kann. Ich habe keine Ahnung, wie viel Speicherplatz meine 66.000 „Notizen“ einnehmen. Andere Anbieter machen das wenig überraschend nicht so.

Nun ja. Ich werde mich da wohl umsehen müssen. Falls ich umziehe, berichte ich. Falls jemand von euch Input, Empfehlungen oder Meinungen hat, freue ich mich.

Diskussion bei: LinkedIn, Twitter